Die Welt hat Pedale und Freunde die Sie Treten

Radsport interessiert Sie nicht die Bohne? Radfahrer sind doch nur Penner, die Sie im Feierabendverkehr mit ihrem asozialen nebeneinander her fahren zur Weissglut bringen.

Für mich ist Radsport spannend. Elegant und kämpferisch. Aber auch brutal und langatmig. Schmerzvoll und entmutigend. Es wird gerast, gebummelt, geklettert und geschoben. Betrogen und getäuscht. Ritterlich geholfen, massiert und verpflegt. Geprügelt, geschrien, gejubelt und geweint.

Mehr als 70 Radsport-Enthusiasten haben mir bisher vor der Kamera gestanden. Sportler, Trainer, Pfleger, Journalisten, Funktionäre und Fans ließen sich in teilweise skurrilen Situationen ablichten.
Bekannte Namen, wie John Degenkolb, Marcel Kittel, Tony Martin, Rudi Altig oder die Olympiasiegerin auf der Bahn Miriam Welte gibt es zu sehen. Zu sehen sind aber auch Fans, Masseure oder Manager.

Herausgekommen ist in Zusammenarbeit mit dem Illustrator Rudolf Blaha ein ungewöhnlicher Blick auf Menschen rund um den deutschen Radsport. Ihre Leidenschaft, ihre Erlebnisse, Siege, Niederlagen, Geschichten und Anekdoten werden erzählt.
Die Ausstellung war unter dem Titel „Die Welt hat Pedale und Freunde, die sie treten“, im Mai 2014 in Frankfurt und von Mai bis November 2015 im Auto & Technik Museum Sinsheim zu sehen. Im Juli 2017 ist sie dann zum Start der „Tour de France“ im Rathaus in Düsseldorf zu sehen.

Seit September 2016 gibt es „Die Welt hat Pedale“ als Buch. Erschienen ist der Bildband mit 160 Seiten beim Delius Klasing Verlag. ISBN:  978-3-667-10706-0.

Hier geht´s zu den Bildern!